Glocken

"Das Wort sie sollen lassen stahn", "gerecht allein durch den Glauben" und "Ein feste Burg ist unser Gott" - so lauten die Inschriften auf den drei Glocken, die hoch über den Dächern der Gemeinde seit 1909 im Turm unserer Kirche hängen, uns die Zeit anschlagen und uns zu den Gottesdiensten einladen. Von morgens acht Uhr bis abends zehn Uhr werden die Viertelstunden von einem Hammer an der kleinen Glocke, die Zahl der vollen Stunden von einem Hammer an der Großen Glocke angeschlagen. Mittags um zwölf läutet die mittlere Glocke den Mittag und abends um 18.00 Uhr den Feierabend ein. Auf das Geläut um 8.00 Uhr morgens verzichten wir aus Rücksicht auf unsere Nachbarn.


Alle Glocken läuten dann am Sonntag morgen um 9.30 Uhr und laden alle Menschen ein sich auf dem Weg zum Gottesdienst zu machen, der um 9.55 Uhr festlich eingeläutet wir. Während des Gottesdienstes sind die Glocken ausgeschaltet und nur in der Zeit, in der die Gemeinde das Vaterunser betet, schlägt die Glocke sieben mal, je einen Schlag für jede Bitte im Vaterunser. So können alle mitbeten, die nicht in der Kirche sind.

Wir wissen, dass manche Nachbarinnen und Nachbarn nur mit Mühe das Glockenläuten ertragen, das sie oft weckt und stört. Sie bitten wir um Verständnis dafür, dass wir diesen schönen alten Brauch am Leben erhalten wollen und danken für Ihre Geduld mit uns.


Alle, die Lust haben, sich die Glocken einmal anzusehen und aus der Nähe anzuhören -ein ganz besonderes Erlebnis– sind eingeladen, sich zu melden und an einer Turmbesichtigung, sonntags nach dem Gottesdienst, teilzunehmen.

 

Kontakt: Pfarrerin Anja Siebert-Bright, Pfarrer Alexander Pabst

Tel. 609 77 49-0