Wofür wir Ihr Geld brauchen

Eine so umfangreiche, vielfältige und attraktive Gemeindearbeit, wie sie in der Martin-Luther-Gemeinde seit vielen Jahren stattfindet, kostet natürlich eine Menge Geld und viel Mühe und Arbeit, es aufzubringen. Kosten fallen an in Form von Personalkosten für die Pfarrerin und den Pfarrer der Gemeinde, für den Sozialarbeiter, den Diakon und die Küsterin. Hinzu kommen die Sachkosten der Gemeindearbeit: Dazu  gehören vor allem die Kosten für Heizung, Strom, Wasser usw. für den Betrieb des Gemeindehauses und der Kirche, die Kosten für die umfangreiche soziale Arbeit und die vielfältigen Angebote und Veranstaltungen in unserer Gemeinde. Eine Menge Geld ist dafür nötig, ein so großes Haus mit so vielen ehrenamtlichen Mitarbeiterinnen und Mitarbeitern offen und warm und sauber zu halten für all die vielen Menschen, die sich hier wohl und zuhause fühlen.

 

Der dritte große Kostenkomplex umfasst die Mittel für die bauliche Instandhaltung und Umgestaltung der Gebäude der Gemeinde. Bei der Größe und dem Alter der Gebäude ist auch das kein Pappenstiel. Ein beträchtlicher Anteil dieser Kosten besteht in der Tilgung des Darlehens, das der Kirchenkreis Neukölln unserer Gemeinde im Jahre 2001 für den Einbau einer Fußbodenheizung und eines neuen Fußbodens in der Kirche gewährt hat: jährlich 25.000.- EUR müssen wir dafür aufbringen.

 

Wir wollen nicht über diese Kosten klagen - gute Arbeit kostet gutes Geld -, sondern uns darüber freuen, dass es uns gelingt, sie Jahr für Jahr mit viel Mühe und Arbeit aufzubringen und natürlich vor allem durch die Unterstützung der vielen treuen Mitglieder unserer Kirche. Die Finanzierung der gesamten jährlichen Kosten von ca. 400.000.- EUR erfolgt durch die Zuteilung von Kirchensteuermitteln, durch eigene "Einnahmen" der Gemeinde auf Spendenbasis und durch Spenden und Kollekten vieler vieler Menschen. Die gesamten Personalkosten werden in voller Höhe aus den Mitteln gezahlt, die all die vielen treuen Mitglieder unserer Kirche durch ihre Steuerzahlungen aufbringen. Ihnen allen gilt unser Dank und unsere Anerkennung für die Treue und Großherzigkeit, mit der sie oft ein ganzes Leben lang die kirchliche Arbeit und auch unsere Gemeinde unterstützen.

 

Eigene Einnahmen auf Spendenbasis sind aber in den vergangenen Jahren immer wichtiger geworden, um die Kosten zu decken. Ungefähr 130.000 EUR für Sachkosten und Darlehenstilgung muss die Gemeinde jährlich selbst aufbringen. Und hier kommt nun die finanzielle Seite des großen ehrenamtlichen Engagement in unserer Gemeinde zum Tragen: der Erlös aus unserem Adventsbasar, der Erlös aus LUTHER´S Café in der Kirche, der Erlös aus LUTHER´S Laden in der Kirche, die Münzen aus dem Opferstock und manch Anderes bilden die eigenen "Einnahmen", die es uns ermöglichen, unsere Gemeindearbeit zu finanzieren. Ohne die Ehrenamtlichen, die all diese Einnahmen erwirtschaften, hätten wir schon längst dicht machen können.

Eine dritte Quelle der Einnahmen bilden die "Spenden und Kollekten", die wir Sonntag für Sonntag in unseren Gottesdiensten erbitten und erhalten, wenn der Klingelbeutel durch die Reihen geht. Aber auch durch Balthasar, die Obdachlosenfigur, die das ganze Jahr über am Eingang unserer Kirchraums steht und Spenden aus unserem Obdachlosennachtcafé einsammelt, tragen mit zur Finanzierung bei. So kommt eins zum anderen und alles zusammen ergibt dies ca. 130.000.- Euro, die wir aus eigenen Kräften aufbringen müssen.

Natürlich können auch Sie uns dabei helfen!